Geschichte

1900: Die Firma "Gebrüder Steidinger" wurde von Christian Steidinger gegründet. Die Fabrikation von Teilen
         für Federlaufwerke begann. Später wurden komplette Federlaufwerke gebaut.

1921: Es verlasssen bereits täglich über 1500 Federlaufwerke das Werk.

1927:Vorstellung des Kombinationsmotors aus Elektro- und Federlaufwerk - der so genannte "DUAL-Motor" -
         daher der Urprung der Firma DUAL.

1937: Da die Häuser zunehmend elektrifiziert wurden stieg der Bedarf an Elektromotoren. DUAL fertigte
         monatlich um die 10.000 Stück, auch wird die Fertigung kompletter Grammophonlaufwerke eingeleitet.
         Der DUAL-Plattenspieler bekommt eine Auszeichnung auf der Weltausstellung in Paris.

1949:Nach dem Krieg beginnt die schleppende Wiederaufnahme der Produktion. Der erste
         Dual-Plattenwechsler, das Modell "1000" vorgestellt.

1950: Es werden jährlich etwa 200.000 Laufwerke im DUAL-Werk produziert.

1952: Die ersten eigenen Kristallsysteme mit einer Auflagekraft von ca. 9 Pond kamen. Zwei Jahre später
         folgten Koffergeräte und Verstärkerkoffer.

         Mit der Einführung der Stereofonie zeigte auch DUAL sein damaliges Stereoprogramm.
         Es folgten Neuentwicklungen wie Tonbandgeräte, Tuner, Verstärker, Lautsprecher und Kompaktanlagen
         mit denen DUAL gleichermaßen erfolgreich war.

1971:Übernahme des konkurrierende Unternehmens Perpetuum-Ebner und Zusammenlegen der Ressourcen
         beider Firmen.

1982:Während DUAL in den 70er Jahren noch seine größten Gewinne einfuhr kam der Konkurs mit der
         Übernahme durch die französische Firma THOMSOn überraschend. Damit kamen weitere Produkte,
         wie zum Beispiel Videorecorder und CD-Spieler, ins Angebot.

1988:DUAL wurde an die Schneider-Rundfunkwerke AG weiterverkauft, die Ihrerseits Fernsehgeräte aus
         eigener Produktion dem Dual-Sortiment hinzufügten.

1993:Der Firmensitz von DUAL in St. Georgen, der nach dem Konkurs schon stark verkleinert wurde, ist
          schließlich  komplett nach Türkheim abgewandert, wo die Schneider AG ansässig war.
                     
         Im gleichen Jahr kam es zur kompletten Übernahme der Produktion des Plattenspieler-Programms
         durch die Alfred Fehrenbacher GmbH

1995:Die Karstadt AG erwirbt zur Vermarktung ihrer eigenen Produkte die Nutzungsrechte am Markenname
         DUAL. Die Schneider Electronic AG stellt den Vertrieb von DUAL-Plattenspielern ein.

2002: Die Vertriebs- und  Vermarktungsrechte der DUAL Plattenspieler gehen an die Alfred Fehrenbacher
         GmbH über.

2007:Die Dual Phono GmbH erhält eine einfache Lizenz der Marke Dual zum Vertrieb von analogen
          Plattenspielern von der DGC GmbH.

2014: Die Alfred Fehrenbacher GmbH entwickelt im Auftrag der Dual Phono GmbH den neuen Plattenspieler CS 600,               der an der Spitze der CS-Serie steht.

Weitere Informationen zu Dual finden Sie unter: www.deutsches-phono-museum.de